Zuträglich den Sommer genießen ...

heißt auch, der Ernährung und den Freizeitaktivitäten etwas mehr Beachtung schenken.


Aber warum ist dies aus ayurvedischer Sicht so empfehlenswert?


Ganz einfach, weil Du jetzt schon den Grundstein für Deinen ausbalancierten Zustand im Herbst legst. Das gilt im Übrigen für alle präventiven Maßnahmen in der jeweiligen Jahreszeit.


Was bedeutet es konkret für die heiße Jahreszeit - den Sommer?


Der Sommer wird chronobiologisch dem Pitta Dosha zugeordnet, welches vorrangig vom Feuerelement und nachrangig vom Wasserelement geprägt ist. Bei der Ernährung achte darauf, dass Du den scharfen und sauren Geschmack reduzierst oder etwas meidest, um die Hitze in Dir nicht zu verstärken.

Agni, das Verdauungsfeuer wird im Verlauf des Sommer schwächer.

Vermeide daher auch zu schwer, zu üppig und zu kalt zu essen sowie sehr kalte Getränke zu konsumieren.


Wie passen diese Empfehlungen zu unseren hier recht verbreiteten Gewohnheiten?


Erfahrungsgemäß essen und trinken wir meist entgegengesetzt den ayurvedischen Empfehlungen zu Ernährung und Verhalten. Wir trinken kalt oder eisgekühlt, wir lieben die Grillsaison und erfrischende sowie alkoholische kalte und saure Getränke.

Eisgekühlte Getränke, Eiscreme, fettige und frittierte Lebensmittel, Grillfleisch, Chilli, scharf Gebratenes, unreifes Obst sollten allerdings gerade in den heissen Monaten gemieden oder möglichst selten verzehrt werden.

Bevorzuge stattdessen gesunde süße, bittere und herbe Nahrungsmittel, verzehre Rohkost und Salat zur Mittagszeit, wenn Agni noch am Stärksten arbeitet. Iss nicht zu heiss aber öfter mal warm.

Ist Pitta in Deiner Konstitution schon vorherrschend, achte etwas mehr darauf. Hast Du beispielsweise schon mit Entzündungen der Haut oder den Gelenken oder brennenden Empfindungen Probleme, achte unbedingt darauf, wie Du Dich ernährst.


Bei sportlichen Aktivitäten ist es sehr ratsam, die Einheiten in die noch etwas kühleren Stunden am Morgen zu verlegen.

Schwimmen und weniger erhitzende sowie kurze Sporteinheiten sind vor allem auch für pittadominierte Menschen sehr empfehlenswert.


Was kannst Du vermeiden?


Die zusätzlich erzeugte Hitze würde das Wasserelement in Dir zusätzlich schwächen und Trockenheit im Körper begünstigen, was die kommenden Jahreszeiten Herbst und Winter mit der Eigenschaft des Luftelementes Vata schon automatisch mit sich bringen.

Dein Verdauungsfeuer Agni würde zusätzlich geschwächt und löscht sich quasi selbst. Deine Verdauung funktioniert nicht mehr optimal, was zu Verstopfung, Blähungen, Bauchschmerzen, Ama und geringerer Resorption wichtiger und guter Nahrungsmittelkomponenten führen kann.

Vata steigt möglicherweise an, wenn begünstigende Faktoren in den Folgemonaten hinzukommen.


Aus ayurvedischer Sicht, sind diese körperlichen Reaktionen nicht wünschenswert und können vermieden werden, wenn man Wert auf ein kraftvolles, gesundes sowie glückliches Lebensgefühl legt.

Pitta, welches auch das transformierende Prinzip in uns verkörpert, wird im Ayurveda eine zentrale Rolle zugeordnet.

Es ist für alle Verdauungs- und Stoffwechselprozesse zuständig. Vata, das Bewegungsprinzip wird für den Transport aller flüssigen und beweglichen Zustände in uns benötigt.


Was nun?


Alles, was die Hitze verstärkt und Agni schwächt, zu meiden, kann präventiv betrachtet, ein guter Ansatz für Dich sein.


Ich empfehle, einfach noch bewusster auf bestimmte Verhaltens- und Ernährungsgewohnheiten zu achten,

kleine Veränderungen zuzulassen, Deinem Körper damit zu unterstützen, balanciert zu bleiben.

Weniger von allem, ist hier oft mehr.

Genieße das Weniger dafür vielleicht umso mehr.


Ich wünsche Dir eine schöne Sommerzeit.


Namaste' und herzliche Grüße



Bianca






7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ama